Neues vom NFV – Beispiele des BFV zum Eingeschränkten oder kontaktlosen trainieren

Auch wenn die Inzidenzzahlen nach unten gehen, wird doch in den Kreisen immer wieder diskutiert: „Lassen wir die Sportler endlich auf die Plätze? Und wenn ja, wie trainieren sie? Was ist zu beachten?“ Diese und viele andere Fragen werfen sich auf, werden mehr oder weniger verdeutlicht, aber ein generelles, eindeutiges Spektrum an Antworten gibt es leider immer noch nicht.

Deshalb hat der NFV in seinem neuesten Newsletter eine Datei (PDF) herausgebracht, wo der Bayrische Fussball-Verband ein eingeschränktes und / oder kontaktfreies Training abbildet, woran sich die Trainer(innen) richten können. Meiner Ansicht nach sind es sehr aufschlussreiche Trainingssituationen, wo keine Variante zu kurz kommt, ob Passspiel, Torschuss oder Kombinieren, es ist vieles dabei.

MIT „RETURN TO PLAY“ HAT DER BAYERISCHE FUSSBALL-VERBAND EINE SAMMLUNG AN ÜBUNGSFORMEN FÜR DAS EINGESCHRÄNKTE UND KONTAKTFREIE TRAINING ZUSAMMENGESTELLT. EIN THEMA, DAS FÜR VIELE TRAINER NEULAND IST UND FÜR DAS ES BISLANG VERGLEICHSWEISE WENIGE INFORMATIONSQUELLEN GIBT

Kontaktfreie und/oder -beschränkte Trainingseinheiten werden uns noch eine Weile begleiten, weshalb die Sammlung von Ideen und deren Umsetzung auch in Zeiten, in denen der Ball ruht, wichtig ist. Im „Return to Play“-Leitfaden des BFV finden sich einfach umsetzbare Übungen, die trotz der Umstände effektiv und förderlich sind. Klassiker wie die „Y-Passformen“ haben immerhin auch vor Corona regelmäßig in den Trainingsplanungen eine Rolle gespielt und wurden von vielen Trainern immer wieder eingebunden, wenn es schwerpunktmäßig um Passtechnik und Kombinationsfußball gehen sollte.

Umfangreiche Hilfestellung
Allerdings gibt der BFV nicht nur Tipps für das kontaktfreie Training, sondern ergänzt seinen Leitfaden außerdem um allgemeine organisatorische Hinweise. Dadurch werden die Trainer*innen gleich zu Beginn ihrer Vorbereitungen noch einmal auf die geltenden Beschränkungen aufmerksam gemacht und für die Einhaltung der Regeln sensibilisiert. Somit hilft der Leitfaden nicht nur bei der Trainingsgestaltung, sondern kann den Vereinen auch die Erstellung ihres Hygienekonzeptes erleichtern.

Darüber hinaus stellt der BFV den Übungen noch einige methodische Hinweise voran: Was in regulären Trainingseinheiten für viele Trainer*innen mittlerweile Routine ist, kann in Trainingseinheiten unter Restriktionen wieder zu einer echten Hürde werden. Die Übungen müssen schließlich auf das entsprechende Können sowie die Altersklasse angepasst und bei auftretenden Schwierigkeiten eventuell auch abgewandelt werden können. Auch die Zusammensetzung der einzelnen Übungsmöglichkeiten zu schlüssigen Gesamteinheiten ist unter Kontakteinschränkungen nicht so einfach wie gewohnt. Nichtsdestotrotz sollte der Anspruch, thematisch sinnvolle und aufeinander aufbauende Übungsformen zu wählen, erhalten bleiben, um den Spieler*innen ein ausreichend förderndes und forderndes Training anbieten zu können.

Übungsformen für unterschiedliche Situationen
Auch die regionalen Unterschiede werden im Leitfaden des BFV berücksichtigt. Je nach Platzsituation und örtlicher Inzidenz entstehen unterschiedliche Hygienekonzepte, die beispielsweise kein Kleingruppentraining zulassen. Für solche Fälle zeigt der BFV wie im Stationsbetrieb trainiert werden kann. Der Fokus des Leitfadens liegt jedoch auf kontaktlosem Kleingruppentraining, das sich ideal für Technik- und Koordinationstraining eignet. So finden sich in „Return to Play“ hauptsächlich Übungen zu verschiedenen Passtechniken und Übungen mit technisch-koordinativem Schwerpunkt wieder. Letztere werden meist mit Torabschlüssen kombiniert, um die Komplexität der Übung zu erhöhen. Wir haben einige der Übungen für euch ausgesucht und nachstehend aufgelistet.

Den kompletten Leitfaden stellen wir ebenfalls zum Download bereit.

BFV Return to play

 

ABOUT THE AUTHOR: Jürgen Stolze

1. FC Freiheit von 1955 e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.