Tor in der Nachspielzeit sorgt für unverhofften Auswärtssieg in Walkenried

1. Kreisliga Nord:

2:1 gegen Südharz – Mit 10 Mannen und in letzter Minute wird gefeiert!

Sollte es noch Zweifel an der Teamfähigkeit unserer Truppe gegeben haben, gestern wurden diese endgültig beseitigt! Vom Ergebnis vielleicht etwas glücklich, aber vom Einsatz und dem „WIR-Gefühl“ eine super Leistung von allen Beteiligten.

Denn wie sollte es auch anders sein, Samstagabend standen um 20 Uhr ganze 8 Spieler zur Verfügung und man musste sich ernsthaft Sorgen machen, ob wir überhaupt die Reise zum Team „Quade & Co.“ antreten können. Es mussten höchst anspruchsvolle Anstrengungen unternommen werden, damit wir wenigstens 11 Spieler zusammen kriegen. Unzählige SMS, E-Mails, Whats-App-Nachrichten und man mag es kaum glauben, sogar Telefonate wurden geführt, um Spieler vom Erscheinen zu überzeugen. Da die letzten Zusagen erst weit nach 24 Uhr erfolgten, musste man davon ausgehen, diese im nicht gaaaaanz so nüchternen Zustand versendet zu haben. Egal, Hauptsache wir sind genug und so wurden aus 8 halt 16! Spieler, die sich mehr oder weniger pünktlich um 14 Uhr auf der Sportanlage in Walkenried einfanden. Erste Amtshandlung von Kapitän „Gymba“ – Fenster öffnen, leichter Restalkohol war mehr als nur zu vermuten. Marschroute an die Hand „rausgehen, weghauen, feiern!“. Für viele sicherlich schmunzelnd aufgenommen, so war man doch noch damit beschäftigt, die Geschehnisse des Vorabends zu verkraften bzw. körperlich zu verarbeiten.

Anpfiff! Wieder im 3-5-2 aufgestellt und erst mal etwas abwartend agierend, trudelten die ersten 20 Minuten so vor sich hin. Dann ein erster Aufreger, Elfmeter für die Heimelf! Doppelt strittig, Foul Ja/Nein? Im 16er Ja/Nein? Aber wie leider so oft, brachten die höflichen Rückfragen beim Mann in Schwarz keinerlei Änderung der Entscheidung. Die letzte Hoffnung, Twadde hält den Elfer. Leider war gegen das Geschoss von D. Quade kein Kraut gewachsen und das Runde fand den Weg ins Eckige. Mund abputzen und weitermachen!

Halbe Stunde gespielt, Freistoß aus halbrechter Position. Sah harmlos aus, entpuppte sich aber als „nimm Du ihn, ich hab ihn sicher“-Ball. Man könnte sagen, sauber eingenickt als Eigentor, der Schiedsrichter wertete es aber als abgefälscht, somit elftes Saisontor von Seba Kirsche. Freundlich wie wir sind, wurde sich bedankt. Bis zur Halbzeit dann nichts Spektakuläres mehr. Ab in die Kabine, beim Anblick einiger Spieler hätte der Verdacht aufkommen können, es wurden bereits die kompletten 90 Minuten absolviert.

Zurück auf dem Platz sind die zweiten 45 Minuten einfach erzählt, ausgeglichenes Spiel bis zur 75. Minute. Chris kommt im Zweikampf einen ticken zu spät, rasiert den Spieler und darf mit gelb-rot vom Platz. Puh, 15 Minuten können lang werden, sehr lang sogar. Abwehrschlacht, alle hinten rein und Maurice kriegt hoffentlich einen Ball. Genau so kam es, die Heimelf rannte an, ohne wirklich gefährlich zu werden. Unsere Freiheiter Jungs bekamen, woher auch immer, ihre zweite Luft, rannten, kämpften und warfen sich in alles, was nach Ball und Gegner aussah. Wenn ich einen hätte, ich würde meinen Hut ziehen! Fast mit dem Schlusspfiff dann die Krönung: Maurice wird von Osim geschickt und bekommt den Ball quasi auf der rechten Torauslinie. Allein auf weiter Flur und 4 Gegenspieler zwischen ihm und Tor erinnert er sich an das Vortagstor der Bayern, „was ein Robert Lewandowski kann, das kann ich auch“. Mit Glück und dem Willen zehn kastrierter Bullen an allem vorbei, was im Weg steht, Außenrist-Schuss in die lange Ecke, TOR! 2:1! Sieg! 3 Punkte! Geil!

FCF: Twadde – Chris, Ugur, Henky, Gymba, Yannik (84. Sercan), Seba Kirsche, Adi, Osim, Bomber (54. Fabi), Maurice

VfB: Jödicke – Neufert, Köttner, D. Quade (78. Zono), F. Quade (76. Özer), Doudou, Diaby, Avanas, Wriedt, Thiele,

Fazit: Punkte 17-19 eingefahren und somit ganz weit weg vom ersten Abstiegsplatz! 8 Spiele in Folge ungeschlagen und mit Moral und Kampfeswillen einen Gegner auf Augenhöhe bezwungen. Lob und Dank auch an Chris, der sich spontan bereiterklärt hat, auszuhelfen. Mit einer Kopfballstatistik von 23:0 gewonnener Duelle und einem in jeder Sekunde spürbaren Einsatzwillen, gehören Deine Schuhe sicher noch nicht an den Nagel und stell die Tasche mal nicht ganz so weit weg. Insgesamt eine sehr gute Vorstellung unserer Truppe, die von Twadde, der gewohnt sicher seinen Kasten bewachte, bis in die vorderste Spitze mit Maurice/Patti einen sehr guten Eindruck in Walkenried hinterließ! Danke Jungs, für diesen geilen Sieg!

War es das für dieses Jahr oder dürfen wir am kommenden Sonntag unsere Visitenkarte beim Rückrundenauftakt in Förste abgeben? Schwierig einzuschätzen, ob es das Wetter zulässt und ob die Förster noch gewillt sind, das Spiel auszutragen (notfalls auf dem Platz am Kiesteich).

Bericht: Seba

Fotos: Jürgen /Titelfoto: Katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.