DOPPELTES POKALPECH – ERNEUT FREIHEITER SPIELER MIT SCHWERER VERLETZUNG!

VfB Südharz vs. 1. FC Freiheit 4-2

Nachdem im Kreispokal-Halbfinale im Juni unser Keeper Maurizio Giuffrida mit schwerer Verletzung ins Krankenhaus musste, erwischte es in der Kreispokal-Qualifikation am Freitagabend beim VfB Südharz kurz vor Spielschluss bei einem Pressschlag Philip Fischer, der mit Beinbruch ins Krankenhaus transportiert wurde.

An dieser Stelle wünschen wir Philip alles Gute und schnelle Genesung!

Zum (eigentlich nebensächlich gewordenem) Spiel:

Der FCF fing recht druckvoll an, rannte aber in der 12. Spielminute in einen schnellen Konter, der zum 1-0 aus Südharzer Sicht führte. Dennis Westerkamp ließ freistehend unserm Keeper Kai Töpperwien keine Chance. Die Konfusion in der Defensive des FCF nutzte nur 5 Minuten später Justin Wriedt erneut aus, als er nach einer Ecke freistehend per Kopf zum 2-o für den VfB versenkte (17.). Und im 5-Minuten-Takt gings weiter, der schnelle Jean-Luc Doudou konnte seinem Bewacher entwischen und aus spitzen Winkel das 3-0 erzielen (22.). In diesen Minuten fand der 1. FC Freiheit nicht mehr statt! Nach vorn ging gar nichts und in der Defensive wurden viele Fehler rigoros ausgenutzt! Den Schlusspunkt vor der Halbzeitpause setzte erneut Westerkamp mit eigentlich schlappen Schuss, der aber unserem Keeper durch die Hosenträger rutschte.

Nachdem Schiedsrichter Senad Kajevic wieder angepfiffen hatte, spielte eigentlich nur noch eine Mannschaft – der 1. FC Freiheit versuchte nun mit starker Drangperiode, das Ergebnis zu verbessern. Südharz gelang während der 2. Halbzeit nur noch ein zweimaliges Auftauchen vor unserem Torhüter, der die Abschlüsse aber gut parieren konnte. Mit viel mehr Konzentration und „aufrechtem Kopf“ versuchten die Freiheiter Tore zu erzielen, das gelang aber erstmal dem eingewechselten VfB-Spieler Ibrahim Özer, der mit einem wunderschönen Eigentor für den Endspurt des FCF sorgte. Vorausgegangen war ein gutes Zuspiel von Sebastian Kirschstein auf halbrechts, wobei Özer sich nur dadurch zu helfen wusste, den Ball einfach wegzukicken, dummerweise ins eigene Gebälk zum 1-4 Anschlusstreffer (72.). Und Sebastian Kirschstein selbst erzielte per Freistoß und Aufsetzer aus über 25 Metern den weiteren Anschluss zum 2-4 (75.). Aber das war es dann auch, weitere Tore fielen auf beiden Seiten nicht. Und als kurz vor Spielende die Verletzung Philip Fischers passierte, war das Spiel eh‘ nebensächlich geworden. 😢

Fazit: Südharz viel cleverer und abgeklärter als die überhastig spielenden Freiheiter, das Ergebnis geht so in Ordnung. Ugur Benzers gute Premiere für den 1. FC Freiheit fand auch statt, ging aber später unter in der Verletzung Philips, einem der besten Außenverteidiger, der uns genauso fehlen wird wie auch Torwart Giuffrida. Aber da müssen wir allesamt durch!

FCF: Töpperwien – Rabanda, Schein, Fischer, Selmi, Benzer, Charhour, Ernst, Kirschstein, Cavildak, Hausmann, Köhler

VfB: Ernst, Langer, Köttner, Quade, Marx, Doudou, Diaby, Froitzheim, Westerkamp, Baker, Wriedt, Avanas, Özer

ABOUT THE AUTHOR: Jürgen Stolze

Manager des 1. FC Freheit von 1955 e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.