Innerhalb von 5 Minuten den Sieg verspielt!

1. FC Freiheit  vs.  SV Viktoria Bad Grund  4-5

Es fing alles sehr gut an und endete doch in einer bitteren Niederlage. Die Bertram-Elf verspielte innerhalb nur weniger Minuten während einer Chaos-Phase den Sieg und konnte auch in der folgenden Drangperiode nicht mehr ausgleichen. So blieb es in einer hart geführten Partie mit 7 gelben und 3 gelb-roten Karten beim knappen Sieg der Viktorianer!

Nur kurz währte die Abtastphase beider Mannschaften, die sich zuletzt beim Melle-Cup in Bad Grund gegenüber standen. Obwohl beim FCF noch der ein oder andere Spieler beim Auftakt fehlte, stand doch eine recht gute Mannschaft auf dem Spielfeld. Nachdem Artur Gaus mit Torschuss nicht erfolgreich war (2.), setzte auch der Grundner Dennis Hofmeister ein erstes Zeichen (6.), sein Schuss konnte FC-Keeper Kai Töpperwien aber parieren. Besser machten es die Freiheiter in Minute 14, als nach schnellem Einwurf von Gaus Sebastian Kirschstein schnell auf Maurice Strüver weiterleitete und dieser Viktoria-Torhüter Cankur umkurvte und zum umjubelten 1-0 einschob. Bad Grund antwortete wütend, doch die FC-Deckung stand bisher sicher, hatte allerdings bei einigen Ecken und anschließenden Kopfbällen auch Glück. Leittragender Spieler auf Seiten des FCF war immer wieder Rico Hausmann, der ein ums andere Mal böse gefoult wurde und später mit offenen Knöcheln gepflegt werden musste. Freiheit wehrte sich sich natürlich und wurde ebenfalls wie Bad Grund auch mit diversen gelben Karten bedeckt, die Schiedsrichter Jan Oppermann, der sehr gut leitete, verteilte. Kurz vor der Halbzeitpause ein weiteres Highlite, als Markus Töpperwien sich 30 Meter vor dem gegnerischen Tor auf den Weg machte, ein paar Abwehrspieler einfach stehen ließ und zum 2-0 in seiner alten Manier und Klasse vollendete, 2-0 für den 1. FC Freiheit.

Aber noch vor dem Pausenpfiff folgte ein erstes Negativ-Erlebnis für den FCF. Völlig über-motiviert stieß ein Abwehrspieler einen SV-Angreifer auf der Strafraumlinie zu Boden und wurde vom Schiri mit Elfmeter bestraft. Die Gelegenheit auf den Anschlusstreffer ließ sich Routinier Eric Schneider natürlich nicht entgehen und jagte das Leder ins Gebälk, keine Chance für FC-Fänger Kai Töpperwien, 2-1 hieß das nicht gewollte Halbzeitergebnis.

Auch nach der Pause hatte Freiheit einmal mehr die Nase vorn, Abwehrverbund und Mittelfeld funktionierten und die Stürmer hatten ihre Chancen. Durch eine gelb-rote Karte schwächte sich die Viktoria selbst, was die Freiheiter sofort ausnutzten und durch Sebastian Kirschsteins Tor zum 3-1 bestätigten. Vorausgegangen war ein gewonnener Zweikampf Strüvers, der auf Kirschstein auflegte (58.).

Man traute seinen Augen nicht, was dann folgte. Statt nach dem 2-Tore-Vorsprung auf Nummer sicher zu gehen, verspielte unsere FC-Truppe innerhalb von wenigen Minuten ihre gute Position. Erst lupfte nur eine Minute nach dem 3-1 erneut Schneider über TW Töpperwien hinweg zum 2-3 aus SV-Sicht ein (59.) und weitere 3 Minuten später konnte der eingewechselte Viktorianer Julian Lehn nach einem Torwart-Fehler zum 3-3 ausgleichen (62.).

Damit nicht genug, zum Verdruss gab es auch noch eine gelb-rote Karte wegen Dauermeckerns für Freiheit, was die nachfolgenden Aktionen nicht einfacher machen sollte, denn der Bad Grundner Nottbohm  nutzte das Abwehr-Chaos weiterhin aus und konnte sogar zum 4-3 für den SV einschießen und damit das Spiel komplett auf den Kopf stellen (65.).

Aber die Freiheiter fingen sich wieder, Trainer Bertram wechselte jetzt, Sebastian Schein, Patrick Ernst und Sercan Cavildak kamen für Maurice Strüver, Marco Köhler und Torben Wunderlich. Angriff auf Angriff rollte nun auf das Tor der Grundner zu, aber entweder war der Abschluss zu schwach oder der letzte Pass kam nicht an. Der SV stand tief und verlegte sich auf Konter. Und obwohl sich die Viktoria eine weitere gelb-rote Karte einhandelte, konnte Dennis Hoffmeister bei einem dieser Konter, als er die aufgerückte Abwehr des FCF überlief und Kai Töpperwien keine Chance ließ, zum vorentscheidendem 5-3 einlochen (86.). Die Freiheiter bewiesen zwar Moral und gaben nicht auf, das Ergebnis zu verbessern, konnten aber nur als Erfolg den Anschlusstreffer zum 4-5 verbuchen, nachdem sich Markus Töpperwien auf rechts durchsetzen konnte und Patrick Ernst auf Kirschstein verlängerte (90.). Damit war der Auftakt knapp verloren, was nicht unbedingt der Verdienst der Grundner war, sondern eher den Unzulänglichkeiten unserer Freiheiter zuzuschreiben ist!

Fazit: Die Freiheiter müssen noch einiges tun, wollen sie in der Klasse mitreden. Vor allem müssen sie ruhiger werden, sich nicht provozieren lassen und das Meckern einstellen. Stellenweise wurde mehr gemault als Fussball gespielt, was uns letztendlich wohl den Sieg kostete. 7 gelbe und 3 gelb-rote Karten in diesem Spiel sprechen für sich. So gewinnst du kaum Spiele, es fehlt einiges an Cleverness und Abgeklärtheit. Wir haben Lehrgeld gezahlt!

FCF: K. Töpperwien – Rabanda, Larsen, Gaus, Wunderlich (Cavildak), Hausmann, M. Töpperwien, Selmi, Strüver (Ernst), Kirschstein, Köhler (Schein)

SV BG: Cankur – Hoffmeister, Kelb (Lösch), Nottbohm, Thaqi, Schneider, I. Schmidt, Horenburg, Jahn, Springer, P. Schmidt (Lehn)

 

ABOUT THE AUTHOR: Jürgen Stolze

Manager des 1. FC Freheit von 1955 e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.