Pflichtaufgabe erfüllt!

VfR Osterode  vs.  1. FC Freiheit   0-4

Spiel gewonnen,  wichtige Spieler geschont, gut das der „zweite Anzug“ passt, d. h. die eingesetzten Spieler haben ihre Aufgaben prima gelöst und kaum etwas zugelassen, das den Sieg in diesem Match hätte auch nur irgendwie gefährden können. Das sind die wichtigen Erkenntnisse aus dem Spiel gegen einen sehr schwachen Gegner, der im ganzen Spiel nur zu drei kaum nennenswerten Gelegenheiten kam, während der FCF viele Chancen ausließ, das Ergebnis zu erhöhen.

Bereits in der 1. Spielminute fiel das 0-1 aus Sicht des VfR. Patrick Ernst schloss nach Doppelpass mit Sammis Gerloff gekonnt ab. Und nur drei Minuten später fiel das 2-0 für die Gäste, Abas lenkte einen Schuss von Sammis Gerloff unglücklich für seinen Keeper ab, so dass er im Tor landete (4.). Danach fing sich die Elf von Trainer Jens Schönbach und konnte ihrerseits einen ersten Nadelstich setzen, den aber FC-Torhüter Maurizio Giuffrida sicher um den Pfosten lenken konnte (21.). Der FCF versuchte zwar zu weiteren Toren zu kommen, vertändelte aber die eine oder andere Gelegenheit vor dem Gebälk des VfR. Erst in Spielminute 32. konnte sich erstmals an diesem Tag Sebastian Kirschstein in die Torschützenliste eintragen. Mit einem direkt verwandelten Eckball setzte er das Halbzeitergebnis auf 3-0 für den 1. FC Freiheit (32.)

Nachdem der sehr gut leitende Schiedsrichter Tim Römermann die Partie wieder angepfiffen hatte, verlegte sich der FCF auf Verwaltung des Ergebnisses. Angriffe des VfR Osterode verpufften in der von Markus Töpperwien, Stefan Groß und Artus Gaus sehr gut gestaffelten Abwehr, die überhaupt nichts anbrennen ließ und zudem noch das Aufbauspiel mit ankurbelten, wo Nico Rajkovics, Oiacim Selmi, Yannik Hahn und seit Langem auch wieder Rico Hausmann viele Zweikämpfe gewannen und die Stürmer „fütterten“!

Das führte in Minute 62 zum 4-0 wiederum durch  „Seba“ Kirschstein, der nach Ossim Selmis langen Pass und Artur Gaus` Durchstecker das Leder erneut versenkte (62.). Danach ließen es die Freiheiter langsamer angehen, verlegten sich auf Konter, die aber zu keiner Ergebnisverbesserung führten. Nach gut 90 Minuten pfiff Schiri Römermann die faire Partie beim Stand von 0-4 aus VfR-Sicht ab.

Fazit: Alles richtig gemacht! Die Punkte eingesackt, ein paar Tore geschossen, Selbstvertrauen im Zweikampf geholt und in Markus Töpperwien, Stefan Groß, und Artur Gaus eine neue sehr gut funktionierende Abwehrkette ausprobiert, die zu überzeugen wusste!

FCF: Giuffrida – M. Töpperwien, Groß, Gaus, Hahn, Selmi, Rajkovics, Chahrour, Cavildak, Hausmann, Gerloff, Ernst, Kirschstein

VfR: Avanas – Majaci, Ali-Hussein, Liesebrink, Liebeau, Berisa, Berg, Fransa, Özer, Al-Mohammad, Mohammad, Abas, Küster, Kassem

Hier ein paar Fotos von Katharina Hattenbauer:

ABOUT THE AUTHOR: Jürgen Stolze

Manager des 1. FC Freheit von 1955 e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.