Tor- und Punktestand wieder begradigt!

1.FC Freiheit  vs.  VfL Olympia Duderstadt  9-0

Es war nicht mehr die Mannschaft aus Duderstadt aus der Hinrunde, die sich auf den Freiheiter Höhen unserem Tabellenführer stellte. Zu harmlos, zu überhastet und ohne jede Gefährlichkeit agierten die VfL-Spieler über 80 Minuten gegen eine motivierte Elf des FCF! Das Ergebnis sagt noch zuviel ausgelassene Gelegenheiten aus und zählt man alles, auch die Chancen des Gegners in den letzten Minuten zusammen, so hätte das Spiel 16-4 ausgehen können! Es war über weite Strecken eine einseitige Angelegenheit für die Freiheiter, die erst in den Schlussminuten den Duderstädtern durch einige Auswechselungen und Leichtsinnigkeiten die eine oder andere Gelegenheit bot, die jedoch allesamt kläglich vergeben wurden.

Von Anfang an ließ unser 1. FC Freiheit keinen Zweifel daran aufkommen, wer hier der Chef auf den „Höhen“ ist! Bereits in der 1. Spielminute brachte Maurice Strüver eine Flanke genau auf den freistehenden Sebastian Kirschstein, der per Kopf den Ball aber über das Tor setzte. Und zwei Minuten später tankte sich Strüver durch 3 Abwehrspieler des VfL und schloss frei vor VfL-Schlussmann Marlon Burchard ab, doch das Leder pralle nur an den Pfosten und nicht ins Tor.

Das erste Tor in diesem Match war Kirschstein vorbehalten, wieder konnte Strüver an mehreren Duderstädtern vorbeiziehen und flankte vor das VfL-Tor, wo Kirschstein mutterseelenallein nur noch einzulochen brauchte (13.). Das 2-0 entstand durch einen Torwartfehler. Kirschstein luchste Keeper Burchard, der den Ball nicht festhalten konnte, das Rund ab, steckte auf Strüver durch und dieser netzte ein (16.). Nur 2 Minuten später das 3-0 für den FCF, wiederum durch Kirschstein (18.). Und danach konnte sich Strüver wieder in die Torschützenliste eintragen: mit seinem zweiten Tor konnte er eine Vorlage von Torben Wunderlich verwerten und damit stand es 4-0 aus Sicht des Gastgebers. Kurz vor der Pause konnte sich auch der stark aufspielende Abwehrspezialist Yan-Marten Winkler in den Torschützen-Analen verewigen: als Torwart Burchard wiederum das Leder nur parieren konnte, war Kirschstein zur Stelle, passte auf Winkler und dieser brachte das Runde ins Eckige zum 5-0 Pausenstand (38.).

Nachdem der souverän leitende Schiedsrichter Jürgen Seifert, der mit dieser fairen Partie keinerlei Probleme hatte, zur zweiten Halbzeit anpfiff, ging das muntere Scheibenschießen weiter. Wieder nutzte Kirschstein eine Unachtsamkeit des Gästekeepers aus und lochte zum 6-0 ein (46.). Und kaum war der Wiederanpfiff erschallt, setzte sich Strüver energisch vor dem gegnerischen Kasten ein, steckte auf Kirschstein durch und dieser brauchte das 7-0 nur noch einzuschießen (47.).

Erstmals in der 52. Minute wurde FCF-Schlussmann Maurizio Giuffrida ernsthaft geprüft. Wie schon so oft in den letzten Spielen parierte er gekonnt einen aus kurzer Distanz abgefeuerten Schuss des VfL-Mittelstürmers. Danach folgten wieder Angriffe des FCF, der zwar nicht locker ließ, jedoch schlich sich jetzt ein gewisser Schlendrian ein, der nur noch zu wenigen Chancen führte. Eine davon hatte Philip Fischer – der seine Rolle als Verteidiger stark spielte – mit Flugkopfball nach schöner Strüver-Flanke knapp übers Tor setzte (58.). Die nächste Gelegenheit hatte Kirschstein. Auf Fischers langen Pass konnte „Seba“ Torwart Burchard zum achten Mal überwinden und zum 8-0 einlochen (68.). Nun folgten die besten Ansätze des VfL. Mit zwei klaren Kopfball-Chancen nach Eckbällen, die vom Yannik Hahn auf der Torlinie verhindert wurden und einem Schuss, den FC-Keeper Giuffrida stark um den Pfosten lenkte, hätte Olympia Duderstadt das Ergebnis verbessern können, doch sollte es an diesem Tag nicht sein. Den Schlusspunkt in dieser ansonsten einseitigen Partie setzte Goalgetter Sebastian Kirschstein mit seinem sechsten Tor in diesem Spiel zum 9-0 und seinem 24. Treffer in der Torjägerliste der 2. KK Nord drei Minuten vor Spielschluss (87.). Kurz danach beendete Schiri Seifert die Partie.

Fazit: Den alten Abstand zum Tabellenzweiten wieder hergestellt in einem Spiel, dass hätte noch viel höher ausgehen können, würde die Konzentration über 90 Minuten hoch gehalten werden. Doch auch so war es eine den letzten Spielen gegenüber stark verbesserte gute Leistung unserer Mannschaft, die ihrem Ziel mit jedem Spiel und jedem Sieg immer näher kommt. Gratuliere Jungs!

FCF: Giuffrida – Rabanda, Winkler, Fischer, Groß, Hahn, Freye, Selmi, Wunderlich, M. Töpperwien, Weide, Cavildak, Ernst, Strüver, Kirschstein

VfL: Burchard – Wüstefeld, Binder, Roeling,  Taha, Neumann, Simmert, Tahmazov, Moussaoui, Schulz, Föllmer, Zilch

Hier wieder einige Impressionen vom Spiel von Katharina Hattenbauer:

 

ABOUT THE AUTHOR: Jürgen Stolze

Manager des 1. FC Freheit von 1955 e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.