1. FC Freiheit startete mit 4-1 Sieg in die Rückrunde!

DJK Krebeck  vs.  1. FC Freiheit 1-4

Mit nur 11 Spielern angetreten, also ohne Reservespieler und bei tiefen Geläuf auf dem Sportplatz in Krebeck, konnten unsere Freiheiter zeigen, dass sie gewillt sind, ohne Kampf keine Punkte abzugeben.

Es entwickelte sich in Halbzeit Eins ein flottes Spiel. Der Gegner aus dem Harzvorland, dessen Platz schon ziemlich abgetrocknet war und dessen Gras schon kräftig wächst, könnte uns in der zweiten Spielhälfte zum Verhängnis werden, denn die Harzer reisten mit nur 11 Spielern an. Verletzte, Urlauber und einige Unabkömmliche ließen den Kader von Axel Bertram insoweit schrumpfen. Glücklicherweise konnte man auf die „Auswärtigen“ Maurice Strüver und Hendrik Rabanda sowie auf die beiden Brüder Markus Töpperwien und Philip Fischer zurückgreifen. Da Torhüter Maurizio Giuffrida noch nicht spielberechtigt ist und Kai Töpperwien als Torhüter ebenfalls nicht zugegen sein konnte, musste Florian Bratke das Gehäuse hüten, machte seine Sache dann auch sehr gut!

Dennoch schlug es in der 6. Spielminute bereits beim FCF ein. Ein lang aus der Abwehr des DJK geschlagener Ball auf einen schnellen Krebecker Stürmer konnte gerade noch an der Strafraumlinie abgefangen werden, doch der Abpraller fiel genau vor die Füße eines nachgerückten DJK-Spielers, der den Ball aus knapp 15 Metern zur Führung einschießen konnte (6.). Der Treffer zeigte jedoch keinerlei Wirkung auf das Spiel der Freiheiter, die forsch ihr Heil in der Offensive suchten und die eine oder andere Chance auf einen Torerfolg bereits früh liegen ließen.

In der 16. Minute war es jedoch so weit. Maurice Strüver hatte sich auf der rechten Angriffsseite durchgesetzt und bediente Patrick Ernst in der Sturmmitte, der aus der Drehung einschoss und Tormann Florian Otto beim Ausgleich keine Chance ließ (16.)!

Weiterhin die Freiheiter! Angriff auf Angriff lief nun gegen das Gehäuse des DJK. Aufpassen musste man aber trotzdem auf die schnellen Konter der Krebecker. Einige Hochkaräter von Kirschstein, Strüver, Töpperwien und Ernst wurden vergeben, doch in der 28. Spielminute die ersehnte Führung für den 1. FC: wieder war es Maurice Strüver, agilster Spieler an diesem Tag, der Sebastian Kirschsteins Tor per Flanke vorbereitete, damit hieß es 2-1 aus Sicht des Gastes (28.).

Und kurz vor dem Halbzeitpfiff des Schiedsrichters Uwe Dunkel, die manchmal doch etwas merkwürdig seine Pfeife bediente, konnten die Freiheiter noch einmal zuschlagen. Ein langen Ball von Markus Töpperwien konnte Maurice Strüver gerade noch vor dem herausstützenden DJK-Torwart erlaufen, der seinen Schuss knapp abwehren konnte, den Abpraller aber staubte der richtig stehende Patti Ernst im Nachschuss ab (44.), damit hieß es 1-3 für den FCF in der Spielpause.

Nach dem Seitenwechsel sahen die wenigen Zuschauer ein sehr zerfahrenes Spiel beider Mannschaften, die sich zwar beharkten, dennoch war es eine überaus faire Partie beider Teams. Der Schiri tat sein Nötigstes, um die aufkommende Unruhe mit einigen gelben Karten zu unterbinden, doch half es nur wenig. Da sich über weite Strecken der Hauptanteil des Spiels im Mittelfeld abspielte und kaum noch gute Torgelegenheiten heraus gespielt wurden, konnte nur die Kraft oder das Glück am Ende noch entscheiden. Das die Freiheiter das Ergebnis mehr und mehr verwalteten, konnte man ihnen nicht verwehren, konnten sie ja nicht durchwechseln wie die Krebecker, die zwar versuchten, mit neuen Spielern das Ergebnis zu verbessern, doch Hendrik Rabanda, Torben Wunderlich und Philip Fischer unterstützt von Oiacim Selmi und Yannick Hahn ließen in der Defensive nichts anbrennen. Nur bei einer Chance des DJK hatten sie Glück, ansonsten wurde gleich wieder die Flucht nach vorn angetreten, wo endlich in der 87. Minute auch Maurice Strüver sein Tor machen sollte, als er über Artur Gaus und Sebastian Kirschstein das Leder zugespielt bekam, und zum 4-1 aus FCF-Sicht einnetzte (89.)! Das war gleichzeitig auch der Endstand, denn kurz danach pfiff Schiri Dunkel ab.

Fazit: Mit nur 11 Mann einen tollen Kampf geliefert! Die Frage nach Spielern, die den Kader hätten ergänzen können, müssen wir noch intern klären. Aber gut in die Rückrunde gestartet und zudem Pluspunkte gesammelt, weil sich keiner verletzt hat und unser Konkurrent Remis gespielt hat. So könnte es weitergehen, aber am kommenden Sonntag kommt mit Bilshausen 2 ein weitaus gefährlicherer Gegner auf die Höhen…..wenn denn gespielt werden kann und die Stadt nichts dagegen hat, denn das Wetter soll ja zur Wochenmitte wieder schlechter werden….

FCF: Bratke – Rabanda, Wunderlich, Fischer, Hahn, Selmi, Gaus, M. Töpperwien, Strüver, Kirschstein, Ernst

DJK: Otto – Röse, Rudolph, Meyer, Jacobs, J. Ahlborn, Höltgen, Busching, Hörschelmann, M. Ahlborn, S. Alber, R. Ahlborn, Müller, Brennecke

ABOUT THE AUTHOR: Jürgen Stolze

Manager des 1. FC Freheit von 1955 e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.